STUFENMARTINGALE

Im Gegensatz zur einfachen Martingale steigert sich der Einsatz bei der Stufenmartingale nicht ganz so schnell und man läuft weniger Gefahr, mit zu hohen Einsätzen sein geplantes Wettbudget zu überschreiten.

Die Gewinnhöhe nimmt dabei zwar ab, aber wir sichern uns sowohl gegen zu hohe Einsätze, als auch gegen Verluste ab.

In diesem Beispiel zeigen wir euch eine Stufenmartingale mit beispielhaften Einsätzen für eine Quote von 3,0.

Einsatz:
20 €, 30 €, 40 €, 60 €, 90 €, 140 €

Ihr seht, dass der Einsatz nicht wie bei der einfachen Martingale bei jeder Wette verdoppelt wird.

Würde ich jetzt erst bei meinem Einsatz von 60 € die Wette gewinnen, würde das einen Bruttogewinn von 180 € bedeuten. Abzüglich meiner bisherigen Verluste und dem Wetteinsatz von 60 € ergibt das einen Reingewinn von 30 €.

Würde ich meine 90 € Wette gewinnen bedeutet das ebenfalls einen Reingewinn von 30 €. Bei meiner 140 € Wette habe ich schon einen Reingewinn von 40 €.

Man muss sich aber auch hier bewusst sein, dass eventuell viel Einsatz bis zum ersten Gewinn aufgewendet werden muss. Gerade auch deshalb, weil eine Quote von ca. 3,0 gespielt werden muss.

Bei jedem Martingale System läuft man immer Gefahr, dass das eigene Wettbudget aufgebraucht ist, bevor der erste richtige Tipp eintrifft.

Wer nicht das nötige Wettbudget zur Verfügung hat, sollte sich besser bei einer anderen Money Management Strategie umschauen um seinen Gewinn zu erhöhen und sein Risiko zu minimieren.